Verkehrseinnahmen


Verkehrseinnahmen So16 Wi16-17

Verkehrseinnahmen So16 Wi16-17

© VDS

Die deutschen Seilbahn- und Schleppliftunternehmen sind in der Mehrzahl privatwirtschaftliche Unternehmen. Die Größe reicht dabei vom saisonalen Nebenerwerbsbetrieb mit zwei bis drei zeitweilig Beschäftigten bis hin zur GmbH oder AG mit mehreren hundert Beschäftigten.

Beschäftigung in deutschen Seilbahnunternehmen

Im Jahr werden 1.100 festangestellte Mitarbeiter und ebenso viele Saisonkräfte beschäftigt. Die Betriebe leisten vor allem in Regionen, in denen sonst kaum industrielle Arbeitsplätze vorhanden sind, einen wirtschaftlich wichtigen Beitrag. Dort, wo Seilbahnen Wintersportmöglichkeiten bieten, wird vom späten Herbst bis zum Frühjahr einem beachtlichen Teil saisonaler Arbeitskräfte Beschäftigung geboten, die witterungsbedingt während dieser Zeit von Land- und Forstwirtschaft nicht benötigt werden.

Betriebszeiten der Seilbahnen

Bei 32 der 210 Seil- und 4 Zahnradbahnen bestehen keine Wintersportmöglichkeiten. Einige werden deshalb nur während der sommerlichen Ausflugsmonate betrieben.

Erlöse der Seilbahnen

Die Umsatzerlöse der Seilbahnen machen nur etwa 20% der Ausgaben aus, die von den Urlaubs- und Ausflugsgästen getätigt werden. Die übrigen 80% verbleiben dem Umfeld der Seilbahnwirtschaft, dem Beherbergungsgewerbe, der Gastronomie, dem Handel und sonstigen Dienstleistungen.

Fellhornbahn Alpenrosen