Mit Spannung erwartet – Saisonbilanz der deutschen Seilbahnen

Was hat sich in der zweiten Pandemie-Saison verändert?

Die Saisonzahlen 2021/2022 der deutschen Seilbahnen wurden heuer mit großer Spannung erwartet: Pandemiebedingte strukturelle Änderungen machten das Ergebnis kaum einschätzbar, so fehlten beispielsweise Gästegruppen aus Übersee und die Gästewanderung innerhalb des D-A-CH-Raums wurde durch die unterschiedlichen Zugangsbedingungen und Mobilitätseinschränkungen in den Skigebieten, Hotels und der Gastronomie erschwert.

Nach Saisonschluss sind die meisten Unternehmen nun sehr zufrieden, der Besucherandrang war hoch. Die Freude und Begeisterung der Gäste, endlich wieder auf die Piste zu können, war riesig. Natürlich führte der Skibetrieb mit 2G in Stoßzeiten zum Teil zu langen Warteschlangen an den Kassen. Der Großteil der Gäste hielt sich jedoch sehr verständig und geduldig an die Hygieneregeln, ihnen gilt der besondere Dank der Unternehmen.

Während dieser Wintersaison (November 2021 bis April 2022) hat sich allerdings die Zahl der Skier Days um -6,8 % im Vergleich zum Niveau vor Corona
(3-Jahresschnitt) verringert. Die abwartende Haltung aufgrund der Unsicherheit bezüglich der Öffnungsmodalitäten und Abläufe unter Corona-Maßnahmen hat sowohl Besucher als auch Unternehmen gebremst.

Ein anderes Bild zeichnet sich bei den Nettoverkehrseinnahmen, hier wird ein Plus von +17,1 % verbucht. Hier schlägt sich nieder, dass die Gäste mit Gruppentarifen und Rabatten (z.B. Gäste aus Übersee, Schüler etc.) ausfielen.

Dennoch ist die Freude darüber verhalten. Die Hygienevorschriften und Kontrollen führten zu einem erhöhten Personalaufwand. Dies und auch die zusätzliche Personalbeschaffung sowie krankheitsbedingte Ausfälle waren ein enormer Kraftakt für die Seilbahnen, finanziell und personell.

Nach einer verlorenen Saison ohne Liftbetrieb belasten nun zusätzlich hohe Energiepreise die Liftbetreiber, je nach Vertrag sind die Kosten um mindestens
50 % gestiegen. Unter diesen Vorzeichen bleibt abzuwarten, was vom erwirtschafteten Plus der Nettoverkehrseinnahmen dauerhaft übrigbleibt.

 

Auskunft:
Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte e. V. (VDS),
Untere Bahnhofstr. 29a, 82110 Germering
Tel. 089/ 125038-690, Email: info@seilbahnen.de, www.seilbahnen.de