Mit Spannung erwartet – Saisonbilanz der deutschen Seilbahnen

Was hat sich in der zweiten Pandemie-Saison verändert?

Die Saisonzahlen 2021/2022 der deutschen Seilbahnen wurden heuer mit großer Spannung erwartet: Pandemiebedingte strukturelle Änderungen machten das Ergebnis kaum einschätzbar, so fehlten beispielsweise Gästegruppen aus Übersee und die Gästewanderung innerhalb des D-A-CH-Raums wurde durch die unterschiedlichen Zugangsbedingungen und Mobilitätseinschränkungen in den Skigebieten, Hotels und der Gastronomie erschwert.

Nach Saisonschluss sind die meisten Unternehmen nun sehr zufrieden, der Besucherandrang war hoch. Die Freude und Begeisterung der Gäste, endlich wieder auf die Piste zu können, war riesig. Natürlich führte der Skibetrieb mit 2G in Stoßzeiten zum Teil zu langen Warteschlangen an den Kassen. Der Großteil der Gäste hielt sich jedoch sehr verständig und geduldig an die Hygieneregeln, ihnen gilt der besondere Dank der Unternehmen.

Während dieser Wintersaison (November 2021 bis April 2022) hat sich allerdings die Zahl der Skier Days um -6,8 % im Vergleich zum Niveau vor Corona
(3-Jahresschnitt) verringert. Die abwartende Haltung aufgrund der Unsicherheit bezüglich der Öffnungsmodalitäten und Abläufe unter Corona-Maßnahmen hat sowohl Besucher als auch Unternehmen gebremst.

Ein anderes Bild zeichnet sich bei den Nettoverkehrseinnahmen, hier wird ein Plus von +17,1 % verbucht. Hier schlägt sich nieder, dass die Gäste mit Gruppentarifen und Rabatten (z.B. Gäste aus Übersee, Schüler etc.) ausfielen.

Dennoch ist die Freude darüber verhalten. Die Hygienevorschriften und Kontrollen führten zu einem erhöhten Personalaufwand. Dies und auch die zusätzliche Personalbeschaffung sowie krankheitsbedingte Ausfälle waren ein enormer Kraftakt für die Seilbahnen, finanziell und personell.

Nach einer verlorenen Saison ohne Liftbetrieb belasten nun zusätzlich hohe Energiepreise die Liftbetreiber, je nach Vertrag sind die Kosten um mindestens
50 % gestiegen. Unter diesen Vorzeichen bleibt abzuwarten, was vom erwirtschafteten Plus der Nettoverkehrseinnahmen dauerhaft übrigbleibt.

 

Auskunft:
Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte e. V. (VDS),
Untere Bahnhofstr. 29a, 82110 Germering
Tel. 089/ 125038-690, Email: info@seilbahnen.de, www.seilbahnen.de

Aktionstag für Menschen mit Behinderung

Ein Tag der Freude – Aktionstag bei den deutschen Seilbahnen

Aktionstag für Menschen mit Behinderungen am 15. Mai 2022

In diesem Jahr dürfen sich Menschen mit Behinderung endlich wieder auf Gipfelglück freuen!

Nach zwei Pandemiejahren, in denen die deutschen Seilbahnen aufgrund des Infektionsgeschehens und der damit verbundenen Maßnahmen geschlossen waren bzw. einen eingeschränkten Betrieb hatten, kann in diesem Jahr wieder der Aktionstag für Menschen mit Behinderungen an den Start gehen.

Rund 10 Mio. Menschen mit einer Behinderung leben in Deutschland. Ihnen bleibt das selbsterwanderte Gipfelglück meist verwehrt. Seilbahnen sind das Verkehrsmittel, das Menschen mit Einschränkungen den Genuss der Berge eröffnet.

Die deutschen Seilbahnunternehmen und der VDS bieten bereits seit vielen Jahren spezielle Einrichtungen und Initiativen für Menschen mit Behinderungen an. Wie zum Beispiel rollstuhlgerechte Anlagen oder ermäßigte Fahrpreise auf freiwilliger Basis.

In diesem Jahr wird das besonders am Sonntag, den 15.05.2022 unter Beweis gestellt:

Ab einer im Ausweis eingetragenen Behinderung von 60 % werden die Gäste an diesem Tag kostenfrei auf den Berg und wieder ins Tal befördert. Eine eingetragene Begleitperson kann ebenfalls ein Gratis-Ticket erhalten.

Dieser Aktionstag hat beim VDS eine lange Tradition, seit mehr als 15 Jahren zählt er zu den wertvollsten Ereignissen im Berg-Jahreslauf und hat schon vielen Menschen große Freude bereitet.

„Menschen mit Behinderungen hat die Pandemie während der letzten Jahre besonders hart getroffen. Ihnen wurde durch die Maßnahmen die Teilhabe an Freizeiterlebnissen sehr erschwert. Umso mehr freuen wir uns auf einen Tag voller positiver Erlebnisse, an dem sie die Berggipfel genießen können. Grenzenlos weite Ausblicke und reine Bergluft können die Jahre der Einschränkungen zwar nicht aufheben, aber einen glücklichen Tag zum Einstieg in einen schönen Sommer bescheren,“ findet Peter Lorenz, Vorstand des Verbandes.

Die Liste der beteiligten Unternehmen finden Sie hier.

Unabhängig von der Aktion können Seilbahnen mit geeigneten Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Rollstuhlfahrer über die Suchfunktion auf www.seilbahnen.de/seilbahnsuche gefunden werden.

 

Auskunft:
Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte e. V. (VDS),
Untere Bahnhofstr. 29a, 82110 Germering
Tel. 089/ 125038-690, Email: info@seilbahnen.de, www.seilbahnen.de

Sonnenskilauf auf der Zugspitze und dem Nebelhorn

Es ist noch lange nicht Schluss! Gerade jetzt sind  die Schwünge  bei angenehmer Frühjahrstemperatur ideal. Sonne, blauer Himmel und keine kalten Finger – das sind die Stärken des Sonnenskilaufs. Hinzu kommt der Wohlfühlfaktor, der auf Sonnenterrassen und in Liegestühlen voll zur Geltung kommt.

Revision – Frühjahr 2022

Seilbahnen gehören in Deutschland zu den sichersten Verkehrsmitteln.

Die Anlagen der deutschen Seilbahnen werden jährlich zwei Hauptuntersuchungen unterzogen. Einmal durch den Betriebsleiter und ein zweites Mal durch einen externen anerkannten Sachverständigen. Bei diesen Revisionen wird die gesamte Seilbahnanlage mit Seilen und Bremsen auf Herz und Nieren kontrolliert. Diese umfangreichen Untersuchungen sind von der Aufsichtsbehörde vorgeschrieben und werden von dieser überwacht. Während der Zeit der turnusmäßigen Revision bleiben die Bahnen außer Betrieb.

Welche Seilbahn wann in Revision geht, finden Sie hier: Revision Frühjahr 2022

Bitte beachten Sie, dass die Inbetriebnahme der Seilbahn und des Gastronomiebetriebes sich je nach Wetter- und Schneelage sowie nach Revisionsverlauf verschieben und auch unterschiedlich sein kann. Bitte unbedingt vor Fahrtbeginn abklären.

Weiter gibt es Seilbahnunternehmen, die mehrere Anlagen mit unterschiedlichen Stillstandzeiten haben (wie Bayerische Zugspitzbahn) und Seilbahnen, die während der Revisionszeiten an den Wochenenden in Betrieb sind (wie Ettelsberg Seilbahn).

Die Angaben sind freiwillig und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

VDS-Pressekonferenz 2021

Donnerstag, 25. November 2021, 10.00 Uhr

An diesem Tag informieren wir über Aktuelles aus der Seilbahnbranche und werfen einen Blick auf den bevorstehenden Winter 2021/2022.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Beschlüsse bewerten wir die schwierige Situation für den bayerischen Wintertourismus.

 

Presseunterlagen

Ansprechpartner

Factsheet 2021

Lockdown durch die Hintertür

Aktionspunkte des DEHOGA Bayern im Rahmen der Corona-Pandemie

 

Die Pressekonferenz (Livestream)

 

Auf dem Podium sind vertreten:

  • Matthias Stauch, Vorstand des Verbandes Deutscher Seilbahnen
  • Peter Lorenz, 1. Stv. Vorstand des Verbandes Deutscher Seilbahnen
  • Birgit Priesnitz, Geschäftsführerin des Verbandes Deutscher Seilbahnen
  • Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern

 

       

                     Matthias Stauch                                                                    Peter Lorenz

 

        

 

                  Angela Inselkammer                                                              Birgit Priesnitz

Seilbahn-Branche reagiert entsetzt auf die Beschlüsse des Kabinetts

„Das ist der Todesstoß für uns,“, so Matthias Stauch, der Präsident des Verband Deutscher Seilbahnen, „nach zwei Pandemiewintern mit Lockdown werden die neuen Maßnahmen Existenzen vernichten. Mit diesen Beschlüssen stirbt jede Hoffnung auf Erholung der Wintersportbranche.“

Hintergrund ist die heutige Anordnung der 2Gplus-Regelung für Seilbahnen. Ein wirtschaftlicher Betrieb ist damit nicht mehr möglich.

„Das ist ein Lockdown für uns, nichts anderes“ so Peter Lorenz (stv. Vorstand des VDS). „Aus unserer Sicht sind diese Maßnahmen absolut unverhältnismäßig. Wir fordern von der Politik, Skibetrieb unter 2G-Bedingungen zu ermöglichen, denn sonst fahren Wintersportler stattdessen nach Österreich zum Skifahren.“

Völliges Unverständnis herrscht in der Branche über die strikten Einschränkungen für den Sport im Freien. „Mir ist es als Sportminister sehr, sehr wichtig, dass wir das nicht noch einmal so machen, sondern dass wir alles dafür tun, dass Sport stattfindet,” so hatte sich Sportminister Herrmann von der regierenden CSU noch letzte Woche dazu geäußert und weiter verlauten lassen “Ich sehe im Moment keinen Anlass, das zu verbieten […], weil wir eben auch die schädliche Wirkung, gerade auch wenn wir Bewegung einschränken, sehen.”

 

Pressekontakt:

Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte e. V. (VDS)
Geschäftsführerin Birgit Priesnitz

Untere Bahnhofstr. 29a, 82110 Germering bei München
Tel.: 089/125038-690, Email: info@seilbahnen.de

www.seilbahnen.de

Saisonstart an der Zugspitze

Bei strahlendem Sonnenschein hat am Wochenende Deutschlands höchstes Skigebiet, die Zugspitze, die Saison eröffnet. Erstmals nach dem Corona-Lockdown im Winter 2020/2021 liefen damit wieder die Lifte. Der Auftakt nach der gut eineinhalbjährigen Pause lockte etliche Wintersportler zu Deutschlands höchstgelegenem Skigebiet. Erstmals konnten sie dort wieder ihre Schwünge auf präparierten Pisten machen. Aktuell gilt, dass nur Geimpfte und Genesene in die Bergbahnen steigen dürfen.

 

Medienecho (Auszug):

FAZ: Skisaison an der Zugspitze eröffnet

ZDF-Morgenmagazin: Zugspitze schauet zuversichtlich auf den Saisonstart

Revision – Herbst 2021

Seilbahnen gehören in Deutschland zu den sichersten Verkehrsmitteln.

Die Anlagen der deutschen Seilbahnen werden jährlich zwei Hauptuntersuchungen unterzogen. Einmal durch den Betriebsleiter und ein zweites Mal durch einen externen anerkannten Sachverständigen. Bei diesen Revisionen wird die gesamte Seilbahnanlage mit Seilen und Bremsen auf Herz und Nieren kontrolliert. Diese umfangreichen Untersuchungen sind von der Aufsichtsbehörde vorgeschrieben und werden von dieser überwacht. Während der Zeit der turnusmäßigen Revision bleiben die Bahnen außer Betrieb.

Welche Seilbahn wann in Revision geht, finden Sie hier: Revision Herbst 2021

Bitte beachten Sie, dass die Inbetriebnahme der Seilbahn und des Gastronomiebetriebes sich je nach Wetter- und Schneelage sowie nach Revisionsverlauf verschieben und auch unterschiedlich sein kann. Bitte unbedingt vor Fahrtbeginn abklären.

Weiter gibt es Seilbahnunternehmen, die mehrere Anlagen mit unterschiedlichen Stillstandzeiten haben (wie Bayerische Zugspitzbahn) und Seilbahnen, die während der Revisionszeiten an den Wochenenden in Betrieb sind (wie Ettelsberg Seilbahn).

Die Angaben sind freiwillig und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Klare Regeln – sicheres Skivergnügen

„Wir freuen uns über das Versprechen der bayerischen Staatsregierung, dass es keinen Lockdown geben wird und die Seilbahnen mit 3G die Wintersaison gesichert planen können“ gibt Matthias Stauch, Präsident des Verbandes Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte, bekannt.

Deutschlandweit gilt ab einer Inzidenz von 35 pro 100.000 Einwohner die sogenannte 3G-Regel für Innenräume. Das heißt, Zutritt haben nur Personen, die geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sind. Kinder bis 6 Jahre und Schüler/Innen sind davon ausgenommen.
In Bayern betrifft dies auch Seilbahnkabinen.

„Eigentlich betrachten wir Seilbahnkabinen nicht als „geschlossenen Raum“, so Matthias Stauch weiter. Studien zum Aerosolverlauf zeigen deutlich, wie gut Seilbahnkabinen im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln oder beispielsweise Büroräumen durchlüftet sind und die Seilbahnfahrt ist sehr kurz: Auf der Spur von Sars-CoV-2 in Seilbahnen. Dennoch unterstützen wir die 3G-Regeln, sie garantieren einen sicheren Wintersport.

Die Vorbereitung auf den Winter ist bereits in vollem Gange. Die Seilbahnen freuen sich, ihre Gäste in den Skigebieten wieder begrüßen und ihnen eine entspannte Auszeit vom Alltag mit Bewegung in freier Natur, an frischer Luft mit herrlichem Bergpanorama anbieten zu können.

 

 

 

Pressekontakt:

Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte e. V. (VDS)
Geschäftsführerin Birgit Priesnitz
Birgit.priesnitz@seilbahnen.de

Untere Bahnhofstr. 29a, 82110 Germering bei München
Tel.: 089/125038-690, Email: info@seilbahnen.de

www.seilbahnen.de

VDS-Seilbahnunternehmen tagen in Thale

Schwerpunkt: Destinationsmanagement und Marketing mit Webcams

 

Der VDS bündelt als Fachverband die Seilbahn- und Schleppliftunternehmen in ganz Deutschland. Nahezu 100% der Unternehmen sind über den Verband organisiert, darunter die großen Namhaften sowie die mittelständischen Betriebe.

Wer an Seilbahnen denkt, denkt zunächst vor allem an Wintersport. Viele deutsche Seilbahnen sind jedoch ursprünglich zur Sommerfrische entstanden und haben auch heute im internationalen Vergleich ein festes Standbein in der Sommersaison. Für touristische Regionen haben sie eine hohe wirtschaftliche Bedeutung – und das ganzjährig. Für viele Gäste ist eine Seilbahn ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl ihres Urlaubsortes oder ihres Ausflugziels.

THALE / MÜNCHEN. Die Seilbahnunternehmen zu Gast bei der Sommertagung in Thale im Harz – Kollegen aus ganz Deutschland sind vertreten: Insgesamt folgten rund 50 Teilnehmer der Einladung des Verbands Deutscher Seilbahnen (VDS) sowie der Seilbahnen Thale Erlebniswelt. Die Geschäftsführerin der Seilbahnen Thale, Pamela Groll, hieß als Gastgeberin Kollegen aus allen Ecken Deutschlands, von Garmisch-Partenkirchen bis Berchtesgaden und Oberstdorf sowie 12 Firmen des VDS-Förderkreises im Harz herzlich willkommen.

Alle Anwesenden freuten sich, dass ein Treffen in Präsenzform wieder möglich war.

Zu Beginn der Tagung stand das Kennenlernen der Seilbahnen Thale mit Rundgang über den Hexentanzplatz und Besichtigung der Sommerrodelbahn Harzbob im Fokus. Den Auftakt rundete eine Technikführung durch Betriebsleiter Jürgen Tietz ab, bei der alle Seilbahner fachsimpeln und Neuerungen diskutieren konnten.

Nach der Fahrt mit dem Doppelsessellift zur Rosstrappe fanden sich die Teilnehmer in geselliger Runde ein und genossen die einmalige Aussicht vom Berghotel Rosstrappe. Dabei erfuhren sie auch manch Wissenswertes über die Sagenwelt des Harzes.

Schwerpunkt der Tagung bildete am zweiten Tag der fundierte Vortrag über „Touristisches Destinationsmanagement“ sowie der Erfahrungsaustausch aller Mitglieder. Von Garmisch-Partenkirchen bis Oberstdorf, aber auch vom Rhein und Braunlage im südwestlichen Harz berichteten die Seilbahner über die stark durch die Corona-Pandemie geprägte Saison sowie über neue Projekte und Ideen in ihren Unternehmen. Abschließend informierte WMS WebMedia Soultions / PanoCloud über zielgerichtetes „Marketing mit Webcamsystemen“.

Wirtschaftsminister Dr. Armin Willingmann, Landrat Thomas Balcerowski und Bürgermeister Mail Zedschack schickten bzw. sprachen Grußworte und berichteten über die wirtschaftliche Relevanz der Seilbahnen Thale als Standbein und als ein wesentlicher touristischer Motor der Region.

 

Die nächste VDS-Sommerbahntagung findet voraussichtlich im Bayerischen Wald statt. Branchen Informationen unter: www.seilbahnen.de

 

Pressekontakt:

Ansprechpartner und Fotomaterial:

Seilbahnen Thale
Andreas Hugle
Email: hugle@seilbahnen-thale.de
Tel: 03947 – 25 00

www.seilbahnen-thale.de